fbpx

Städtetrip ins schöne Heidelberg - Das Ibis lädt ein für 29 € p.P./Nacht

29,00

Beschreibung

Städtetrip ins schöne Heidelberg – Das Ibis lädt ein für 29 € p.P./Nacht

Sehenswürdigkeiten

Wenn ihr auf der Suche nach klassischen Sehenswürdigkeiten wie Schlössern, antiken Toren, Brücken oder historischen Gebäuden seid, werdet ihr in Heidelberg auf eure Kosten kommen. Das Beste: Die meisten Sehenswürdigkeiten liegen unmittelbar beieinander und lassen sich während eines gemütlichen Spaziergangs einfach zu Fuß besichtigen.

Heidelberger Schloss

Das Heidelberger Schloss ragt über die Dächer der Heidelberger Altstadt hinweg und diente mehrere Jahrhunderte lang als Residenz der pfälzischen Kurfürsten. Viele Menschen bezeichnen es als Inbegriff deutscher Romantik und es gehört sicherlich zu den Top 10 der schönsten Schlösser Deutschlands. Es ist heute Anziehungspunkt der meisten Urlauber in Heidelberg und besticht vor allem mit seiner äußeren Schönheit. Mehrere Spazierwege führen an alten Villen vorbei bis hoch zum Schloss. Wer es gemütlicher mag, entscheidet sich für die komfortable und geschichtsträchtige Bergbahn (dazu später mehr…).

Das Heidelberger Schloss im Sonnenschein
Das Heidelberger Schloss im Sonnenschein

Alte Brücke

Die Alte Brücke trägt auch den Namen Karl-Theodor-Brücke und führt über den Neckar bis zur Altstadtseite. Im Jahr 1788 erbaut, besticht sie mit ihrer Sandsteinoptik und den verschiedenen Skulpturen und Denkmälern. Dem Kurfürsten Karl-Theodor, der die heutige Brücke aufgrund der Instabilität ihrer hölzernen Vorgänger errichten ließ, wurde ein Denkmal gebaut; ebenso der römischen Göttin Minerva. Eine Brückenaffen-Skulptur sorgt für den angenehmen Kontrast und repräsentiert absichtlich die Hässlichkeit. Ihr könnt die Brücke entweder zu Fuß überqueren oder mit dem Rad über sie fahren. An der Stadtseite begrüßt euch übrigens noch immer ein alter Teil der ehemaligen Stadtmauer von Heidelberg, das historische Brückentor.

Ueber die alte Bruecke in Heidelberg
Über die alte Bruecke in Heidelberg

Karlstor

Das Karlstor in Heidelberg wurde im späten 18. Jahrhundert durch den Architekten Nicolas de Pigage erbaut. Seither thront es am östlichen Ende der Altstadt von Heidelberg und besticht mit verschiedenen bildhauerischen Arbeiten. Das Tor hat die Form eines Triumphbogens aus römischen Zeiten.

Universität Heidelberg

Dass es sich bei der Stadt Heidelberg um eine Universitätsstadt handelt, ist nicht schwer zu erraten. Die Universitätsgebäude verteilen sich fast durch die ganze Stadt und den studentischen Einwohnern begegnet ihr nicht nur in den Cafés und am Neckarufer. Heidelberg verfügt über die älteste Universität in Deutschland und gilt bis heute als renommierte Bildungsstätte für junge Menschen aus aller Welt.

Sehenswerter Part des universitären Lebens ist beispielsweise das Gebäude der Alten Universität. Dieses befindet sich in der Altstadt und wurde im Laufe des frühen 18. Jahrhunderts von Johann Adam Breunig errichtet. Im Inneren sind unter anderem das Rektorat und ein historischer Repräsentationssaal vorhanden. Die Außenanlage fällt mit ihrem Löwenbrunnen, den das Wappentier Heidelbergs ziert, gleich ins Auge.

Rathaus Heidelberg

Das Heidelberger Rathaus am Marktplatz wurde im Laufe der Zeit mehrfach umgebaut und durch Anbauten wie den opulenten Nordflügel erweitert. Im Inneren des teilweise barock gestalteten Gebäudes befindet sich unter anderem ein großer Rathaussaal im Stil der Neo-Renaissance. Das Rathaus prägt das Bild rund um den Marktplatz und erinnert an vergangene Zeiten in der alteingesessenen Universitätsstadt.

Sehenswertes Heidelberger Rathaus
Sehenswertes Heidelberger Rathaus

Thingstätte (Heiligenberg)

Auf dem Heiligenberg, der sich gegenüber des Heidelberger Schlosses befindet und herrliche Aussichten über die Stadt verspricht, liegt unter anderem die so genannte Thingstätte. Es handelt sich um eine Freilichtbühne aus Zeiten des Nationalsozialismus, die um 1940 zu Propagandazwecken genutzt werden sollte. Sie blieb in der Praxis jedoch weitestgehend außer Betrieb. Heute steht sie unter Denkmalschutz und wird mittlerweile für unterschiedliche Veranstaltungen genutzt.

Aktivitäten

In Heidelberg gibt es aber nicht nur Sehenswertes in “klassischer” Hinsicht, sondern auch reichlich Gelegenheiten zur abwechslungsreichen Freizeitgestaltung. Wie wäre es mit Erholung in der Natur von Odenwald und Neckartal oder aufregenden Ausflügen wie in Museen oder den Heidelberger Zoo?

Mit der Bergbahn fahren

Die berühmte Bergbahn haben wir beim Abschnitt zum Heidelberger Schloss bereits erwähnt. Es handelt es sich dabei um die längste Bergbahnstrecke Deutschlands – daher solltet ihr auch, wenn ihr nicht mit ihr zum Schloss fahrt, eine kleine Rundfahrt erwägen. Die Heidelberger Bergbahn fährt über 1,5 Kilometer und zeigt sich als Kombination von zwei Standseilbahnen. Der untere Part bis zur Molkenkur verfügt über eine moderne Bahn, während der obere Teil von der historischen Bergbahn absolviert wird. Der obere Teil endet auf dem höchsten Punkt des Kleinen Odenwalds, dem so genannten Königstuhl.

Tipp: Im Schlossticket ist die Strecke bis zum Heidelberger Schloss enthalten. Nur für den restlichen Part bis hinauf zum Königstuhl müsst ihr zusätzlich bezahlen.

Mit der Bergbahn auf den Koenigstuhl
Mit der Bergbahn auf den Königstuhl

Vom Königstuhl die Aussicht genießen

Einen weitläufigen Ausblick über das gesamte Neckartal erhascht ihr vom Königstuhl, dem gerade erwähnten, größten Berg im Kleinen Odenwald. Er misst mehr als 567 Meter und kann mit der Bergbahn von Heidelberg bequem erreicht werden. Ein Wandererlebnispfad und ein Märchenparadies stellen spannende Highlights für Kinder dar, während Erwachsene zum Beispiel eine historische Ausstellung über die Entwicklung der Bergbahnen in Heidelberg besuchen können. Rund um den Königstuhl findet sich auch die ideale Ausgangskulisse für Wanderer und Nordic Walker sowie Naturfreunde, die von dem ausgebauten Wegenetz profitieren.

Aussicht vom Koenigstuhl bei Heidelberg
Aussicht vom Königstuhl bei Heidelberg

Am Neckar entspannen oder austoben

Ihr müsst jedoch gar nicht unbedingt den höchsten Gipfel erklimmen (bzw. mit der Bahn erfahren), um die herrliche Natur in und um Heidelberg zu genießen. Am Ufer des Neckars, beispielsweise auf der Neckarwiese, lässt sich ebenfalls die frische Luft und Sonne Baden-Württembergs genießen. Nutzt sonnige Tage für ein Picknick oder sorgt durch einen Ausflug mit dem Tretboot für Entspannung auf dem Wasser. Wenn ihr es aktiver mögt, könnt ihr euch auch beim angesagten Stand-Up-Paddling auf dem Neckar versuchen oder klassische Parkspiele wie Frisbee-Werfen spielen.

Der Neckar bei Heidelberg
Der Neckar bei Heidelberg

Museen besuchen

Heidelberg verfügt über zahlreiche Museen, die euch mit informativem Wissen versorgen. Besonders, wenn ihr allein im Urlaub seid, könnt ihr die Zeit nutzen und eure persönlichen Interessen ausbauen. Beispielsweise kommen Technikfreunde im Carl Bosch Museum auf ihre Kosten. Das Leben des namensgebenden Nobelpreisträgers, Chemikers und Technikers wird hier in verschiedenen Etappen beleuchtet. Interessiert ihr euch eher für die Geschichte der Universität, besucht doch in eurem Heidelberg-Urlaub das Universitätsmuseum im Alten Universitätsgebäude. Es wurde im Jahr 1996 eingerichtet und zeigt euch die Entwicklung der ältesten Uni Deutschlands. Interessant: Die Ausstellung geht bis auf die Gründungszeit im späten 14. Jahrhundert zurück.

Auch das Kurpfälzische Museum entführt euch in die Vergangenheit der Stadt Heidelberg. Sowohl zur regionalen Geschichte als auch in Hinblick auf Gemälde und Skulpturen gibt es reichlich zu sehen. Und wenn ihr euch für die Medizin begeistern könnt, sollte euch euer Weg neben das Heidelberger Schloss führen. Hier befindet sich das Museum der Deutschen Apotheken, das euch aufregende Einblicke in die Welt der Pharmazie und Medizin gewährt.

Über den Philosophenweg wandern oder spazieren

Der zwei Kilometer lange Philosophenweg diente einst den Heidelberger Gelehrten als Inspirationsquelle für ihre Arbeit. Kein Wunder: Auf dem malerischen Weg, der bis zum Heiligenberg führt, begegnen euch idyllische Gärten sowie ständige Ausblicke auf Heidelberg, den Neckar und die umliegenden Berge. Da es einen relativ steilen, rund 500 Meter langen Part gibt, solltet ihr euch genügend Zeit für den Anstieg nehmen. Doch keine Sorge: Einige Sitzgelegenheiten ermöglichen eine kleine, dankbare Verschnaufpause. Der Philosophenweg startet im Heidelberger Stadtteil Neuenheim, den ihr über den so genannten Schlangenweg von der Alten Brücke aus bequem erreichen könnt.

Unterwegs auf dem Philosophenweg bei Heidelberg
Unterwegs auf dem Philosophenweg bei Heidelberg

Bummeln und shoppen

Shopping in Heidelberg verspricht ebenso viel Abwechslung wie die Freizeitgestaltung an sich. Entweder ihr entscheidet euch für einen Einkaufsbummel rund um den Marktplatz, der sowohl mit einheimischen Boutiquen als auch mit großen Ladenketten begeistern kann. In der fast 1,5 Kilometer langen Fußgängerzone, die sich zwischen dem Markt- und dem Bismarckplatz erstreckt, kommt ihr sicher einkaufstechnisch auf eure Kosten. Oder ihr schaut in den verschlungenen Seitengassen vorbei, in denen sich so manch unerwartete “Schatzkammer” in Form von einzigartigen, inhabergeführten Geschäften verbergen kann. Auch im Heidelberger Stadtteil Neuenheim könnt ihr die Einkaufstaschen mit besonderen Antiquitäten, Feinkost und Weinen aus der Gegend oder der neuesten Mode füllen. Lasst aber noch genügend Geld in der Reisekasse für die kulinarischen Köstlichkeiten vor Ort!

Quelle: https://www.ab-in-den-urlaub.de/magazin/reisetipps/heidelberg/

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Städtetrip ins schöne Heidelberg – Das Ibis lädt ein für 29 € p.P./Nacht“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.